Norddeutsche Hausbesitzer Zeitung

Full length of a middle aged couple sitting in armchairs with newspaper and laptop at home

 

Die Norddeutsche Hausbesitzer Zeitung wird seit 119 Jahren gern gelesen. Besonders nach der aktuellen Umgestaltung. Jedes Mitglied erhält sie einmal im Monat kostenlos. Sie informiert über wohnungspolitische, wirtschaftliche und rechtliche Themen. Und sie transportiert Ihre Interessen gegenüber Politik und Behörden. Bei einer Auflage von über 67.000 Exemplaren gehört sie zu den großen wohnungswirtschaftlichen Zeitungen in Deutschland. Nicht nur Politik spielt eine Rolle. Vom Dach bis zum Garten finden Haus- und Wohnungseigentümer viele praktische Tipps und Anregungen.

Die Ausgaben der NHZ finden Sie in dem Mitgliederportal.

 

Eine Leseprobe finden Sie hier!

Septemberausgabe

 

Leben wir in einer Service-Wüste? Irgendwie wüstenartig war das Wetter diesen Sommer ja. Unser Gartenteich war so trocken wie die Dusche von Winfried Kretschmann. Das ist der mit den Waschlappen aus Baden-Württemberg, womit wir keines seiner Kabinettsmitglieder meinen. Zudem brannte es diesen Sommer an allen Wald-Ecken und Enden. Ganze Hundertschaften von Feuerwehrleuten wurden als wandelnde Hotline hinter die Fichte geführt, um mit diesem tollen Service die Fehler anderer auszubügeln. Sowas kann man genauso wenig im Home-Office betreiben, wie den Schwenkgrill auf dem Dorffest. Auf diesen Service hat die Feuerwehr ohnehin ein weiteres Monopol. Ein Stück echte Service-Wüste haben wir durchwandert, als wir uns mit einem berechtigten Anliegen an die Hotline eines der Leuchtfeuer deutscher Telekommunikation wenden wollten. Unser Handyempfang war lückenhaft wie das Gebiss eines Skorbutkranken. Irgendwie fühlten wir uns da an unsere Kindheit erinnert. Damals bestand das High-End-Device zur gegenseitigen Verständigung aus zwei Raviolidosen, dazwischen eine Wäscheleine. Eine Hotline hatten wir in der Waschküche nicht gefunden. Leider musste man sich vor Gesprächsbeginn erstmal zwei Teller Ravioli hineinzwingen.

 

Unser jüngstes Problem hat sich inzwischen erledigt. Sollten wir uns aber jemals wieder an eine Hotline wenden, werden wir uns vorher Brote schmieren. Und uns fragen, ob bei Überschreitung des 60. Lebensjahres die Wartezeit mit unserer voraussichtlichen Restlaufzeit im Einklang steht. Da legen wir lieber schnell auf und lösen das Problem selber, ehe uns ein Großer Anderer den Hörer aus der Hand nimmt. Man könnte ja mal wieder Dosenravioli essen.

 

Volker Sindt

September

 

1. Zwiebeln von Kaiserkronen haben wie Schneeglöckchen keine schützende Trockenhaut und sollten darum immer unmittelbar nach Erwerb gepflanzt werden, etwa 25 cm tief in durchlässigen Boden, außerdem in leichter Schräglage. So kann sich kein Wasser in der flachen Höhlung, verursacht vom letztjährigen Stängel, sammeln und zu Fäulnis führen.

 

2. Wilder Wein hüllt manches Haus im Herbst glutrot ein. Wer  neu pflanzen will, beachte, dass er Parthenocissus tricupidata ‘Veitchii‘ setzt mit Haftscheiben, die sehr fest am Untergrund haften. Die Haftscheiben von Parthenocissus quinquefolia ‘Engelmannii‘ halten weniger fest, so dass schon mal die ganze Pracht bei heftigem Wind zu Boden stürzen kann.

 

3. Ziergehölze mit schmückenden Früchten sind unter anderem ScharlachWeißdorn (Crataegus coccinea) und Elsbeere (Sorbus torminalis), beide niedrigere Bäume, die sich gut in kleine Gärten einpassen. Sorbus torminalis ist im Gegensatz zur Eberesche, die nur etwa 80-100 Jahre alt wird, erfreulich langlebig. Die Früchte kann man halbreif roh genießen, reif für spezielle Zubereitungen verwenden. Reifezeit: Oktober

 

4. Glöckchenscilla, botanisch Hyazinthoides hispanica, stammt aus Spanien, ist jedoch bei uns ganz hart. An dem bis 30 cm hohen Blütenstängeln hängen 15 oder noch mehr hellblaue, rosafarbene oder weiße, glöckchenförmige Blüten. Dieser Blaustern blüht erfreulicherweise erst, wenn das Gros der frühjahrsblühenden Blumenzwiebelarten schon verblüht ist, und leitet so in den Sommerflor über. Glöckchenscilla eignet sich auch gut zum Verwildern in naturnahen Gärten.

 

5. Herbstheide verlängert den Flor auf Balkons und Terrassen, in Höfen und Gärten bis weit in den Dezember. Die meist roten Blüten trotzen jedem noch so ungemütlichen Herbstwetter und vorübergehenden ersten Frösten, die nicht schärfer sind als 5 Grad. Ganz winterhart ist Herbstheide nicht. Meist vor Winterende hat sie ausgedient.

 

6. Zitronenmelisse, ein beliebtes nach Zitrone schmeckendes Kraut für allerlei Salate, zieht im Herbst ein. Bis es so weit ist, erntet man jeweils Blätter für den Sofortverbrauch, auch für Tee, der die Nerven stärkt und bei Erkältungskrankheiten hilft, ganz ohne Nebenwirkungen. Die Blätter eignen sich nicht zum Trocknen.

 

7. Bodenuntersuchungen sind immer sinnvoll, wenn ein Garten neu angelegt wird. Die Zahl der Proben, die dafür entnommen werden müssen, richtet sich danach, ob das Gelände einheitlich zum Beispiel als Feld genutzt wurde oder vielfältig. Das ergibt weniger oder mehr Proben je 100m².

 

ij

Der Name "Fundstück" sagt viel über unsere Absicht aus. Mit unserem Fundstück wollen wir Informationen abseits klassischer Haus & Grund-Themen bieten.

Das Fundstück erscheint 2x jährlich als Beilage der Norddeutschen Hausbesitzer Zeitung.

Ansichtsexemplare erhalten Sie in der Mediathek

Das Magazin „Mein Haus & Grund“ erscheint zweimal jährlich. Mitglieder beziehen es kostenlos mit der Norddeutschen Hausbesitzer Zeitung.

„Mein Haus & Grund“ bietet privaten Grundeigentümer einen vielfältigen, interessanten und abwechslungsreichen Themenmix aus Reportagen, Interviews und Expertentipps rund um die Immobilie.

Sie können sich das Magazin auch hier online anschauen.

Mediadaten

Mediadatenblatt_22-23

 

Merle Schneider
Stresemannplatz 4
24103 Kiel
Tel.: 01511/1075861
E-Mail: info@nhz-online.de

Herausgeber

Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer-
verein von Kiel und Umgegend e.V.
Sophienblatt 3
24103 Kiel

 

Verlag, Herstellung und Vertrieb

Haus & Grund Kiel –
Verlag & Service GmbH
Stresemannplatz 4
24103 Kiel

Unser Redaktions-Team

Barbara Kubitza

Mediengestaltung Tel.: 0431/6636-218 Kontakt

Sarah Raymann

Mediengestaltung Tel.: 0431/6636-262 Kontakt

Dr. Philipp Pries

Leiter Kommunikation und Marketing, Redaktionsleitung Tel.: 0431/6636-104 Kontakt

Merle Schneider

Leiterin Mediaberatung Tel.: 01511/1075861 Kontakt

In Erinnerung an Labrador Muffin

† 12.2.2022

Feelgood-Manager Tel.: Kontakt